Science-Buddys starten neues Projekt „Solare Mobilität für Afrika“

Auch bei ihrem neuen Projekt haben die Science-Buddys der Städt. Realschule wieder Afrika und die Nutzung erneuerbarer Energie im Visier. In diesem Jahr soll es um solare Mobilität gehen: Ziel des Projektes ist es, ein Fahrzeug für den Personentransport zu entwickeln, das auf einfache Weise in Tansania nachgebaut und mit Solarstrom angetrieben werden kann. Die Idee schien dem Ministerium für Bildung und Forschung so attraktiv, dass es dieses Projekt als Bildungsmaßnahme für nachhaltige Entwicklung finanziell unterstützt.

Die Science-Buddys haben sich für die Entwicklung des „Solar-Taxis“ einige Kooperationspartner ins Boot geholt. Im PhänomexX-Schülerlabor haben sie bereits mit ihrer Projekt-Betreuerin, der Techniklehrerin Sonja Voss, an technischen Modellen getüftelt. Am Montag bekamen sie Nachhilfe von Fa. Stapel zur Technologie von Elektro-Fahrrädern. Zweiradmechaniker Ferdi Bergmann erklärte u.a. den Unterschied von Front- Mittel- und Heckantrieb und diskutierte mit den Schülern Vor- und Nachteile. Am spannendsten war es aber für die Jugendlichen die verschiedenen Pedelecs selber ausprobieren zu können. Während sie vorher der Meinung waren, es handele sich um Senioren-Fahrräder, bekamen sie sehr schnell Spaß an dem neuen Fahrerlebnis. Buddy Julian kommentierte es mit der Bemerkung: „Das ist besser als Play-Station…“.

zurück